Newsletter von Niels Annen

Sondierungen, Sonderparteitag und Koalitionsverhandlungen

Sehr geehrter Herr Test,

mit einer gemeinsamen Resolution für eine Erneuerung der deutsch-französischen Freundschaft haben der Deutsche Bundestag und die Assemblée Nationale am 22. Januar den 55. Jahrestag des Élysée-Vertrags begangen. Am Vormittag tagten Mitglieder beider Parlamente in Berlin; im Anschluss gab es eine gemeinsame Sitzung in Paris. Die Regierungen beider Staaten wurden aufgefordert, einen erneuerten Élysée-Vertrag zu erarbeiten, als „Garant und Symbol“ der enger werdenden Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland.

Am Tag zuvor hatte der SPD-Sonderparteitag hart, aber fair und angemessen über das Ergebnis der Sondierungsgespräche und die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien diskutiert. Beide Seiten haben gute Gründe für ihre Positionen vorgetragen. Das ist gelebte Demokratie. Ich bin froh über das Ergebnis des Parteitages, auch wenn es knapp war. Mit den nun anstehenden Koalitionsverhandlungen beginnt ein neues Kapitel. Wir verhandeln derzeit hart und kämpfen für zusätzliche Verbesserungen, z.B. bei der Abschaffung der sachgrundlosen Befristung oder im sozialen Wohnungsbau. Als Mitglied in der Arbeitsgruppe, die den Bereich Außen-, Sicherheits-, Entwicklungs- und Menschenrechtspolitik verhandelt, setze ich mich für unsere sozialdemokratische Friedenspolitik ein.

Herzlich,
Niels Annen

 

Knappes "Ja" für Koalitionsverhandlungen

SPD-Sonderparteitag

Am 21. Januar hat der Sonderparteitag der SPD in Bonn für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen auf der Basis der Sondierungsergebnisse mit der Union beschlossen. Ich bin froh über das Ergebnis des Parteitages, auch wenn es knapp war.

Mehr lesen...

Januar in Eimsbüttel

Unterwegs im Wahlkreis

Im Januar haben Sondierungsgespräche, Sonderparteitag und Sitzungen des Bundestages viel Zeit in Anspruch genommen. Dennoch habe ich in diesem Monat auch eine Reihe von Terminen in Eimsbüttel wahrgenommen.

Mehr lesen...

Niels Annen als außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion wiedergewählt

Pressemitteilung vom 30. Januar 2018

Die SPD-Bundestagsfraktion hat heute den Eimsbütteler Bundestagsabgeordneten Niels Annen einstimmig als außenpolitischen Sprecher wiedergewählt. „Ich bedanke mich für das Vertrauen meiner Fraktion in meine bisherige Arbeit."

Mehr lesen...

Bundestag vollumfänglich arbeitsfähig

Bundestag beschließt Einsetzung der Fachausschüsse

Seit der Wahl am 24. September ist die Bundesregierung nur noch geschäftsführend im Amt. Bis eine neue Regierung gebildet ist, gilt im Bundestag eine Art „Nichtangriffspakt“; auf größere Gesetzesänderungen wird nach Möglichkeit verzichtet.

Mehr lesen...

Im Zentrum der Demokratie

FSJP-Programm geht in eine neue Runde

Seit Januar 2018 verstärkt Moritz Baumann (19) mein Team in Berlin. Als Nachfolger von Darwin Veser, der weiter als studentischer Mitarbeiter für mich tätig ist, absolviert er ein „Freiwilliges Soziales Jahr Politik“ in meinem Bundestagsbüro.

Mehr lesen...

Otto-Wels-Preis für Demokratie 2018

Ausschreibung für den Wettbewerb der SPD-Bundestagsfraktion

Bereits zum sechsten Mal verleiht die SPD-Bundestagsfraktion im nächsten Jahr den „Otto-Wels-Preis für Demokratie“. Anliegen des Preises ist es, die Erinnerung an die Schrecken der Nazi-Herrschaft wachzuhalten.

Mehr lesen...

Instrumentalisierung der Justiz

Zum Urteil für Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva

Am 24. Januar 2018 wurde das erstinstanzliche Urteil im Korruptionsverfahren gegen Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva von den Berufungsrichtern in Porto Alegre bestätigt.

Mehr lesen...

Niels Annen

Besuchen Sie meine Website:
nielsannen.de

Kontakt in Eimsbüttel
Wahlkreisbüro
Kreishaus der SPD-Eimsbüttel
Helene-Lange-Straße 1
20144 Hamburg

Tel.: 040/41 44 99 11
Fax: 040/41 44 99 13
niels.annen@bundestag.de

Kontakt in Berlin
Bundestagsbüro
Otto-Wels-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Tel.: 030/22 77 51 49
Fax: 030/22 77 61 49
niels.annen.ma01@bundestag.de

Meine Datenschutzerklärung

Wenn Sie diesen Newsletter nicht weiter beziehen wollen, können Sie hier ihre E-Mail-Adresse aus dem Verteiler austragen.