SPD

Warten Sie nicht auf die Zukunft - gestalten Sie sie mit!

Am 24. September können Sie zum ersten Mal eine Bundestagswahl mitentscheiden!

 

Das demokratische Wahlrecht ist keine Selbstverständlichkeit.
Deshalb ist für mich jeder Wahlsonntag ein ganz besonderer Tag. Dies hängt auch mit Erfahrungen zusammen, die ich als politisch aktiver Hamburger Schüler und Student und später als Bundestagsabgeordneter gemacht habe. Reisen in Krisenländer und Gespräche mit Personen, die trotz massiver Repressionen für die demokratische Zukunft ihres Landes kämpfen, haben mich sehr beeindruckt.

Auch die politischen Entwicklungen in Europa zeigen, wie wichtig es ist, sein Wahlrecht zu nutzen. Als Erasmus-Student in Spanien habe ich von der Freizügigkeit innerhalb der EU profitiert. Vielen jungen Britinnen und Briten könnte diese Möglichkeit durch den „Brexit“ zukünftig verwehrt sein.

Geprägt haben mich auch die Begegnungen mit Menschen in Eimsbüttel. Bei Gesprächen mit ihnen geht es oft um das Problem steigender Mieten, von dem nicht nur Familien und Studierende betroffen sind. Im Bundestag habe ich mich daher auch für mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau eingesetzt. Hamburg ist in diesem Bereich unter unserem Bürgermeister Olaf Scholz aktiver als jedes andere Bundesland. Auch die Unterbringung von Geflüchteten ist hier trotz aller Schwierigkeiten gut gelungen. Für ihr Engagement bin ich den Hamburgerinnen und Hamburgern sehr dankbar!

Bestimmt haben auch Sie ein Thema, das Sie besonders umtreibt. Am 24. September haben Sie die Gelegenheit, diejenigen Personen und Parteien zu unterstützen, die dieses Thema am überzeugendsten vertreten. Bei den Bundestagswahlen 2005 und 2013 habe ich die meisten Erststimmen im Wahlkreis Eimsbüttel erhalten. Dies ist jetzt wieder mein Ziel. Auch in den kommenden vier Jahren möchte ich die Interessen aller Eimsbüttelerinnen und Eimsbütteler in Berlin vertreten.

Ich würde mich freuen, wenn meine bisherige Arbeit Sie davon überzeugt, mir Ihre Erststimme zu geben. Informationen zu meinem Engagement finden Sie hier auf meiner Homepage, auf Facebook, auf Instagram und auf Twitter. Gerne würde ich bei einer meiner öffentlichen Diskussionsveranstaltungen oder während meiner WhatsApp-Sprechstunde mit Ihnen persönlich ins Gespräch kommen. Vielleicht begegnen wir uns sogar bei einem der Wohnzimmergespräche, die Menschen aus unserem Bezirk organisieren, damit ich mit ihnen und ihren Nachbarn auch einmal in kleiner Runde diskutieren kann.

Falls Sie am 24. September keine Zeit haben oder nicht in Hamburg sind, können Sie schon jetzt mit Ihrer Wahlbenachrichtigung zu einer Wahldienststelle gehen oder Briefwahlunterlagen anfordern. Nutzen Sie auf jeden Fall Ihre Stimme. Bitte unterstützen Sie jedoch nur Parteien, die sich für ein demokratisches Miteinander in unserer Gesellschaft und den Ausgleich von Interessen einsetzen! Denn zur Demokratie gehört auch, die Belange von Minderheiten zu berücksichtigen.

Herzlichst,